“Die Götter sind gegen uns, dagegen können wir nichts machen”, ruft der Dorfälteste mit seinem weißen Bart und stampft mit seinem Holzstab auf den Boden. Die Dorfbewohner wollten eine eigene Grundschule haben, spendeten dafür Land. Doch jetzt ist das Geld für den Bau verschwunden. Sie vermuten, dass es im Bildungsministerium veruntreut worden ist. Während sie in Wehklagen ausbrechen, klatschen die mehr als 300 Schüler im Publikum begeistert.” (Bericht der Deutschen Welle von Daniel Pelz und Tanja Suttor über den Schultheater-Wettbewerb 2009).

Themen wie Landnahme, Ebola, Korruption, HIV, Frauen-Beschneidungen, mangelnde Verhütung u.v.m. sind tägliche Realität der Kinder und Jugendlichen in Sierra Leone. Unser Schultheaterwettbewerb trägt erfolgreich dazu bei, spielerisch ein Bewusstsein für diese strukturellen, gesellschaftliche Missstände zu schaffen, denn erst das Bewusstsein ermöglicht Veränderung.

2008 und 2009 wurden die ersten nationalen Schultheater-Wettbewerbe mit Grundschülern und Gymnasiasten in Sierra Leone veranstaltet: ein voller Erfolg. Über 60 Schulen aus Freetown und weiteren 6 Bezirken nahmen teil und die Auseinandersetzung der Schulkinder mit den teilweise tabuisierten Themen setzten Diskussionen im ganzen Land in Gang. Zukünftig soll der Schultheatherwettbewerb jährlich durchgeführt werden, um durch eine dauerhafte Auseinandersetzung mit diesen kritischen Themen eine dauerhafte Veränderung zum Besseren herbeizuführen.